PSYCHIATRIE - FILME 
„Manchmal möchte ich lieber auf dem Kopf gehen“Filme.htmlshapeimage_1_link_0

Theaterprojekt

Laufzeit: 50 Minuten

Produktion: FAW

Nürnberg 2011

Theaterprojekt mit Beiträgen von und über Menschen mit seelischer Behinderung und psychischer Erkrankung.


Die FAW hat 2007 in einem bundesweiten Literaturwettbewerb dazu aufgerufen, dass Autoren ihre persönlichen Erfahrungen rund um ihre Behinderung oder Erkrankung in kurzen Monologen niederschreiben. Auch Einsendungen von Menschen ohne Behinderung, die sich aber intensiv mit dem Thema beschäftigen, waren willkommen.


Die Resonanz übertraf alle Erwartungen. 200 Texte gingen ein. Die besten sechs Beiträge wurden von einer Jury ausgewählt und prämiert. Der Hamburger Dramaturg Jürgen Apel hat mit den Schauspielern Katrin Hilti und Bruno Bachem eine eindringliche Inszenierung erarbeitet, die bis 2011 deutschlandweit aufgeführt wurde.


Den Monolog „Codename Gummybärchen 23“ schrieb die Autorin Andrea Rothenburg, den sie aus Interviews, die sie mit dem an Schizophrenie erkrankten Daniel H. in der Psychiatrie führte, schrieb.


Über fünfzehn Jahre lang konsumierte er immer wieder Cannabis, was zu einer Verschlechterung seines psychischen Gesundheitszustandes führte und längere Krankenhausaufenthalte erforderlich machte. Er leidet weiterhin unter den Auswirkungen der Krankheit.


www.b-hindert.net





Newsletter
hier bestellenmailto:info@psychiatrie-filme.de?subject=Newsletter%20bestellen
Kopf_gehen_files/Aushang%20WsH%20Demo.jpg
DEMOKopf_gehen_files/Aushang%20WsH%20Demo_1.jpgKopf_gehen_files/Aushang%20WsH%20Demo_2.jpgshapeimage_4_link_0